| CANON 16 – 35 mm F4 L IS USM |

von Tom Wuttke

Das Canon 16 – 35 mm F4 L IS USM. 
Ein Ultraweitwinkelzoom ohne Makel.

Ich hatte das Objektiv zum testen ca. 1 Woche an meiner 6D und bin begeistert.
Schon im Vorfeld hatte ich mich ein wenig in die Linse verliebt ohne sie einmal in der Hand gehabt zu haben. Klar war, dass das relativ neue Objektiv das recht bescheidene 17 – 40 L F4 ablösen wird und eine preiswerte Alternative zur F2.8er Version darstellen soll.
Ich persönlich brauche keine F2.8 an einem Ultraweitwinkel und gebe mich mit der Blende 4 durchaus zufrieden. Die Zahlen sagten bereits aus, dass es weit besser auflösen wird als die 2.8er Version und so war ich gespannt, was das kleine kann.

Schärfe und Auflösung

Die ersten Versuche mit dem Objektiv zauberten ein Grinsen in mein Gesicht. Die Bilder waren für Ultraweitwinkelverhältnisse brachial scharf. Ich kenne das 2.8er und kann behaupten, dass der Unterschied enorm ist. Das neue ist deutlich schärfer!
Auch bei hohen ISO – Werten macht sich das dicke Plus an Auflösung sofort bemerkbar. Ein Bildrauschen macht sich deutlich später bemerkbar als beim wesentlich teureren Bruder. Ich bin begeistert.
Ausserdem meine ich, dass die Farbwiedergabe sehr viel ansprechender ist.

Bokeh

Über das Bokeh muss man nicht viele Worte verlieren. In diesem Brennweitenbereich und bei kleiner Blende (F4) erwartet man keine große Unschärfe. Mit viel Mühe gelingt es dennoch. Es ist weich und harmonisch, wie es sich für ein L gehört. Jedoch eher unwichtig, das es selten zu sehen ist.

Autofokus

Der Fokus passt exakt. Er ist schnell und auch bei grausamen Lichtverhältnissen treffsicher.

Verarbeitung und Haptik

Hier hat Canon ganze Arbeit geleistet! Die Verarbeitung ist sensationell. Das Objektiv erweckt den Anschein unkaputtbar zu sein. Es fässt sich toll an und vermittelt ein gutes Gefühl. Fokus- und Brennweitenring sind griffig und bieten einen angenehmen Widerstand. So geht manuelles Fokussieren leicht von der Hand. Die Abdichtung am Bajonett ist vorhanden. Wie es um die anderen Dichtungen aussieht, kann ich nicht sagen, nehme jedoch an, dass sie ihren Job machen.
Das Objektiv verändert seine Baulänge beim Zoomen nicht. Ein großer Vorteil gegenüber anderen Objektiven.
Ein weiteres großen Plus ist die neue Streulichtblende. Diese rastet perfekt ein und ist über einen kleinen Knopf wieder zu lösen ( wie beim 24- 70 F2.8 L IS II USM ).

IMG_9393-1

Bildstabilisator

Ja…es gibt einen Stabi. Wofür? Ich weiß es nicht. In meinen Augen ist dieser für den Brennweitenbereich vollkommen überflüssig.

Abbildungsfehler

Im Ultraweitwinkelbereich nicht unüblich. Natürlich verzerrt das 16 – 35 das Bild zu den Rändern hin. Das hält sich allerdings in Grenzen und ist im Nachhinein gut korrigierbar. Ein Vignettierung ist kaum festzustellen. Hier hätte ich ein deutlich schlechteres Ergebnis erwartet. Positiv fällt auf, dass chromatische Aberrationen quasi nicht auftreten.

Kleine Blende 4

Für meine Bilder an sich stellt die kleine Blende keinen Nachteil dar. Leider gibt es dennoch einen Minuspunkt dafür. Es ist verdammt schwer bis unmöglich in Situationen mit sehr, sehr wenig Licht zu fokussieren. Auch manuell hat man teilweise keine Chance und muss sich auf die Entfernungsscala verlassen. Bei F4 ist nämlich auch das Sucherbild deutlich dunkler als bei F2.8 – Logisch, wird aber gern mal vergessen oder unterschätzt.

Preis – Leistung

Für den Preis des 16 – 35 mm F4 L IS USM bekommt man ein Objektiv, mit dem man jede Menge Spass haben kann. Eine Abbildungsleistung, die die Erwartungen weit übertrifft und eine Ausstattung, die sich sehen lassen kann. Ich kann nur sagen: Kaufempfehlung!

IMG_9391-1
Gib als erster ein Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name*